Lucille Weber, Tschad

Lucile arbeitet im Projekt „Hoffnungs-Schimmer“ in N‘Djamena der Hauptstadt des Tschads unter Straßenkindern. Die Kinder im Alter zwischen 8 und 18 Jahren haben ihre zerrütteten Familien verlassen und leben Tag und Nacht auf der Straße. Scheidungen und das Unwillkommensein in der neuen Familie sind ein Grund warum viele Kinder die Familie verlassen. Einige der Kinder haben mindestens einen Elterteil aufgrund von Krankheit (teilweise durch AIDS) verloren. Aufgrund fehlender Alternativen landet die Kinder häufig auf der Straße. Dort leben sie in Gruppen mit eigene sozialen Regeln. Durch kleine Jobs, betteln oder klauen versorgen sie sich selbst mit dem Nötigsten und leben in teilweise unmenschlichen Bedingungen. Mit Drogen versuchen sie diese Situation zu ertragen. Ohne Bildung haben sie keine Möglichkeit sich in die Gesellschaft zu integrieren, die sie als Abschaum betrachtet und meidet.

Ziel des Projektes ist es, des Kindern die Liebe Gottes und damit neue Hoffnung zu geben.

Die Kinder sollen erkennen, dass sie wertvoll sind und ein Leben abseits der Straße leben können. Durch Besuche auf der Straße werden Beziehungen mit den Kindern und Jugendlichen aufgebaut. Organisierte Fussballspiele bringen die Kinder auf andere Gedanken und fördern das Teamdenken. Es besteht die Möglichkeit für die Straßenkinder einmal pro Woche an einem Alphabetisierungskurs Teilzunehmen, der mit einer Biblischen Geschichte und Gebet beginnt und mit einem Essen endet. Kinder, die sich entscheiden die Straße verlassen zu wollen, werden in Pflegefamilien oder ein Heim vermittelt.

Lucile begleitet die Kinder auf diesem Weg und entwickelt das Projekt gemeinsam mit dem Team weiter. Ihre Vision ist es Strukturen zu schaffen, die es den Kindern und Jugendlichen erleichtern die Straße zu verlassen und einen Beruf zu erlernen, um mehr Straßenkindern die Möglichkeit auf ein neues Leben geben zu können. Dazu braucht es Liebe, Geduld, viel Gebet und Gottes handeln!